Zurück zur Übersicht

Pygocentrus nattereri

Roter Piranha

Nach wie vor gelten Piranhas als blutrünstig und sollen ins Wasser gefallene Tiere oder Menschen binnen Minuten bis auf die Knochen abnagen. Dass diese Vorurteile übertrieben sind, zeigt sich z. B. an der Tatsache, dass die Indianer im Lebensraum der Piranhas sorglos baden gehen. Selbst angegriffene Personen wurden meist nicht ernsthaft verletzt. Nur mit offenen Wunden kann es gefährlich werden.

Unsere Roten Piranhas leben in einem abgegrenzten Becken im Riesenottergehege von Gondwanaland. Da die Fische nur durch eine Glasscheibe von den Ottern getrennt sind, entsteht der Eindruck, als ob sich beide Arten ein Becken teilen. Für die Riesenotter ist es eine gute Beschäftigung, denn immer wieder schwimmen sie vorbei, schauen und versuchen, einen Fisch zu erbeuten. Die Piranhas haben sich an die neugierigen Wassermarder gewöhnt und lassen sich nicht davon beeindrucken. Gefüttert werden die Fische mit Fleisch, Garnelen und Futtertabletten.


Das ist Ihre Tierpatenschaft

  • Laufzeit von 12 Monaten bis 3 Jahren.
  • Ihr Name wird auf dieser Webseite und dem Zoo-Monitor veröffentlicht.
  • Sie erhalten eine offizielle Patenschaftsurkunde und ein Bild Ihres Patentiers.
  • Wenn Sie sich für eine Tierpatenschaft ab 2.500 Euro/Jahr entscheiden, nennen wir Ihren Namen oder das Firmenlogo zusätzlich auf einer Stele am Gehege Ihres Patentieres.
Weiterlesen

Jetzt Tierpatenschaft abschließen

Beitrag
50,00 €